Bitte unterstützen Sie die Mission von New Advent und erhalten Sie den vollständigen Inhalt dieser Website als Sofortdownload. Enthält die katholische Enzyklopädie, Kirchenväter, Summa, Bibel und mehr — alles für nur 19,99 USD…

Ein Begriff, der üblicherweise verwendet wird, um eine „päpstliche Verschwörung“ zu bezeichnen, die Titus Oates während der Regierungszeit Karls II. Oates wurde 1649 in Oakham, Rutlandshire, geboren. Sein Vater, Samuel Oates, soll ein Bandweber in Norfolk gewesen sein, der nach seinem Abschluss in Cambridge später Pfarrer der Etablierten Kirche wurde.

Titus Oates begann seine Karriere an der Merchant Taylor’s School im Jahr 1665, als er sechzehn Jahre alt war. Er war vertrieben zwei Jahre später und ging zu Schule an Sedlescombe (Sedlescombe), in der Nähe von Hastings (Hastings), woher er zu Cambridge (Cambridge) 1667 passierte, seiend als sizar in Gonville (Gonville) und Caius Universität (Caius Universität) eintrat, woher er später zu St. John’s auswanderte. Sein Ruf bei Caius, nach einem Kommilitonen, war, dass der „Analphabeten dunce, unfähig zur Verbesserung“; an der St. Johns, Dr. Watson schrieb von ihm: „Er war ein großer Dummkopf, lief in Schulden, und weggeschickt aus Mangel an Geld, nahm nie einen Abschluss“. „Von dort weg“, sagt Echard, „schlüpfte er in Befehle“ und wurde am 7. März 1673 dem Pfarrhaus von Bobbing in Kent vorgezogen. Zu dieser Zeit oder früher, nach den Beweisen von Sir Denis Ashburnham im Prozess gegen Pater Ireland, „schwor er den Frieden gegen einen Mann“ und wurde verlassen, aber sie gingen nicht auf die Anklage ein. Nächstes Jahr verließ er Bobbing, mit einer Lizenz für Nicht-Wohnsitz und einem Ruf für Unehrlichkeit, als Kurator seines Vaters in Hastings zu fungieren. Dort verschworen sich Vater und Sohn, um gegen Wm vorzugehen. Parker, der Schulmeister, eine abscheuliche Anklage, die so offensichtlich erfunden wurde, dass Samuel aus seinem Leben geworfen wurde, während Titus, wegen Meineids angeklagt, in Dover ins Gefängnis geschickt wurde, um auf den Prozess zu warten. Nachdem er das Gefängnis durchbrochen und unbehelligt nach London geflohen war, erhielt er als nächstes einen Termin als Kaplan an Bord eines königlichen Schiffes, das nach Tanger segelte, wurde aber innerhalb von zwölf Monaten aus der Marine ausgeschlossen.

Im August 1676 besuchte er einen Club, der sich im Pheasant Inn in Fullers Bay traf, und dort traf er zum ersten Mal Katholiken. Seine Aufnahme in den Haushalt des Herzogs von Norfolk als protestantischer Kaplan folgte fast sofort. Am Aschermittwoch 1677 wurde er in die katholische Kirche aufgenommen. Der Jesuitenpater Hutchinson (alias Berry) wurde überredet, ihn als reuigen Verlorenen und Pater Strange, den Provinzial, willkommen zu heißen, um ihm einen Prozess im englischen College in Valladolid zu geben. Fünf Monate später wurde Oates vom spanischen College ausgeschlossen und am 20.Oktober 1677 nach London zurückgeschickt. Trotz seiner Schande, Der Jesuitenprovinz wurde überredet, ihm einen zweiten Prozess zu geben, und am 10 Dezember. er wurde zugelassen in das Seminar in St. Omer’s. Er blieb dort als „ein jüngerer Student“ bis zum 23. Juni 1678. Nachdem er auch aus St. Omer vertrieben worden war, traf er Tonge, wahrscheinlich einen alten Bekannten, und konzipierte und erfand die Geschichte der „päpstlichen Verschwörung“.

Israel Tonge war, wie Echard ihn beschreibt, „ein Stadtgöttlicher, ein Mann der Briefe und eines stacheligen Kopfes, gefüllt mit allen römischen Verschwörungen und Verschwörungen seit der Reformation“. Es gibt einige Beweise und eine beträchtliche Wahrscheinlichkeit, dass er Oates nicht nur die Idee der Verschwörung durch sein Gespräch vorschlug, sondern tatsächlich an seiner Erfindung mitarbeitete. Bei Staffords Prozess erklärte Oates, dass er nie nur ein Scheinkatholik gewesen sei. Wenn dies wahr ist, können wir Echards Behauptung als wahrscheinlich akzeptieren: dass Tonge „ihn überredet hat, sich unter den Papisten zu unterstellen und besondere Bekanntschaft mit ihnen zu machen“. Außerdem, es wird glaubwürdig berichtet, dass, bei einem großen Abendessen in der Stadt von Alderman Wilcox zu Ehren von Oates gegeben, wenn Tonge anwesend war, dessen Eifersucht führte zu einem verbalen Streit zwischen den beiden Informanten, und Tonge sagte Oates deutlich, dass „er wusste nichts von der Handlung, aber was er von ihm gelernt“. Tonge mag Oates bei der Herstellung seiner Waren geholfen haben oder nicht; Aber er hat es ihm zweifellos ermöglicht, sie auf den Markt zu bringen und sie zum Vorteil zu entsorgen. Mit Hilfe von Kirkby, einem Mann, der mit dem Royal Laboratory in Verbindung gebracht wurde, gelang es ihm, die Verschwörung vor die unvorsichtige und skeptische Aufmerksamkeit von König Charles zu stellen.

Oates ‚Aussagen, wie sie in seiner „Wahren und genauen Erzählung der schrecklichen Verschwörung und Verschwörung der päpstlichen Partei gegen das Leben Seiner Heiligen Majestät, der Regierung und der protestantischen Religion usw.“ gelesen werden können. veröffentlicht durch den Orden des Recht Ehren die Herren geistigen und Zeitlichen im Parlament versammelt“, sind an sich plump, kindisch, schlecht geschrieben, unzusammenhängende Verleumdungen, kaum beachtenswert, aber für die rasende Wut weckten sie. Die Hauptgegenstände erzählen von einem Plan, den König zu ermorden, oder vielmehr von einer Komplikation von Verschwörungen, um „48“ oder „den schwarzen Bastard“ zu beseitigen – die angeblichen Bezeichnungen Seiner Majestät unter den katholischen Verschwörern. Pickering, ein Benediktiner-Laienbruder, und Grove (ehrlicher William), ein Jesuitendiener, werden aufgefordert, ihn mit „Gelenkkarabinen“ und Silberkugeln zu erschießen, wobei 1.500 £ an Grove und 30.000 £ für Pickerings Seele zu zahlen sind. Um die Sache sicherer zu machen, soll der König von Sir George Wakeman, dem Arzt der Königin, zu einem Preis von £ 15.000 vergiftet werden. Außerdem soll er von Anderton und Coniers, Benediktinermönchen, erstochen werden. All diese Methoden versagen, es gibt im Hintergrund vier irische Ruffians, von Dr angeheuert. Fogarthy, die „die Haltung des Königs in Winsor beachten sollten“ und ein Pfund weniger und £ 80 danach in voller Entlastung ihrer Ausgaben haben. Es wird leichtfertig von anderen Attentaten gesprochen – von der Entfernung des Prinzen von Oranien, des Herzogs von Ormonde, Herbert, des Lord Bishop von Hereford und einiger geringerer Fry. Und Oates selbst wird angeboten und akzeptiert tatsächlich £ 50, um den schrecklichen Dr. Tonge zu beseitigen, „der die Moral der Jesuiten auf Englisch niedergeschlagen hatte“.

Oates fasst die Handlung mit Hilfe von jemandem zusammen, der gelehrter ist als er selbst, und gibt die folgende Erklärung ab:

Der allgemeine Plan des Papstes, der Gesellschaft Jesu und ihrer Verbündeten in dieser Verschwörung ist die Reformation, das heißt (in ihrem Sinne) die Reduzierung Großbritanniens und Irlands und aller seiner Majestäten durch das Schwert (alle anderen Wege und Mittel werden von ihnen als unwirksam beurteilt) auf die römische Religion und den Gehorsam. Um dieses Design zu bewirken: 1. Der Papst hat sich zu den Königreichen von England und Irland berechtigt. 2. Schickte seinen Legaten, den Bischof von Cassal in Italien, nach Irland, um seinen Titel zu erklären und dieses Königreich in Besitz zu nehmen. 3. Er hat Kardinal Howard zu seinem Legaten für England ernannt. 4. Er hat dem General der Jesuiten den Auftrag gegeben, und von ihm White, ihrem Provinzial in England, auszustellen, und sie haben Generalkapitäne, Generalleutnants usw. ausgegeben und beauftragt. der General der Jesuiten hat nämlich Kommissionen von Rom an Langhorn, ihren Generalanwalt für die Höheren Offiziere, gesandt, und White hat hier in England Kommissionen an Obristen und niedere Offiziere gegeben. 5. Er verurteilte durch eine Versammlung der Jesuiten dieser Provinz in London Seine Majestät und befahl, ihn zu ermorden usw. 6. Er hat befohlen, Dass, falls der Herzog von York nicht akzeptieren, diese Kronen als verwirkt von seinem Bruder an den Papst, als sein Geschenk, und setzen solche Prälaten und Würdenträger in der Kirche, und solche Offiziere in Befehlen und Orten Zivil-, Marine-und Militär, wie er beauftragt hat, wie oben, ausrotten der protestantischen Religion, und um dies zu tun ex post facto, Zustimmung zur Ermordung des Königs sein Bruder, Massaker an seinen protestantischen Themen, Brennen seiner Städte, usw. indem er den Mördern, Mördern und Brandstiftern begnadigt, daß er dann auch getötet oder vernichtet werde, nachdem sie seit einiger Zeit seinen Namen und Titel mißbraucht haben, um ihre Verschwörung zu verstärken, die Königreiche England, Schottland und Irland dadurch in Bürgerkriegen und Aufständen wie zu Zeiten seines Vaters geschwächt und geteilt haben, um den Franzosen Platz zu machen, diese Königreiche zu ergreifen und ihre Infanterie und Seestreitkräfte völlig zu ruinieren.

Neben diesem päpstlichen erscheint auch eine andere französische Verschwörung oder Korrespondenz (ein nachträglicher Einfall, der Oates durch die Entdeckung von Colemans Briefen vorgeschlagen wurde), die von Sir Ellis Layton, Mr. Coleman und anderen durchgeführt wurde. Unter gewöhnlichen Umständen wäre ein so schwacher Stoff durch den ersten Atemzug der Kritik zu Boden gebracht worden. Aber es wurde von der Whig-Partei aufgegriffen und zu dem gemacht, was Echard „eine politische Erfindung“ nennt. Shaftesbury, ihr Anführer, nutzte es für seinen ganzen Wert. Es wurde allgemein als „The Shaftesbury Plot“ bezeichnet. Ob er, wie einige glauben, an der Konstruktion der Verschwörung beteiligt war oder nicht, ein großer Teil der Schuld an den Folgen muss auf dem Gebrauch beruhen, den er daraus gemacht hat. Hauptsächlich durch den Einfluss und die Machenschaften von Shaftesbury und seiner Partei wurde das Parlament dazu angeregt zu erklären, dass „es eine verdammte und höllische Verschwörung gab und gibt, die von päpstlichen Widersachern erfunden und weitergeführt wurde, um den König zu ermorden und zu ermorden und die Regierung zu untergraben und die protestantische Religion auszurotten und zu zerstören.“ Viele, die zusammen mit Elliot Oates ‚Erzählungen über die „40.000 schwarzen Rechnungen, die Armee der spanischen Pilger und die Militärkommissionen von General D’Oliva (S. J.) für so ungeheuer lächerlich hielten, dass sie einen unerträglichen Affront gegen das Verständnis eines jeden Mannes darstellen, der nur eine ganz andere Darstellung der Angelegenheiten Europas hat“, dachten dennoch auch, dass „Weil Seine Majestät und der Rat erklärt haben, dass es eine päpstliche Verschwörung gibt, sie Grund haben, einer zu glauben.

Oates war nun der populärste Mann des Landes und feierte sich selbst als „Retter der Nation“. Er nahm den Titel des „Doktors“ an, bekennend, den Grad an Salamanca (Salamanca), eine Stadt erhalten zu haben, ist es sicher, dass er nie besucht hat; zog bischöfliche Kleidung an; wurde an Whitehall (Whitehall) untergebracht; ging mit einem Leibwächter umher; wurde vom Primaten (Primas) empfangen; setzte sich am Tisch mit Gleichaltrigen; und obwohl brüskiert durch den König, wurde feierlich vom Parlament gedankt, das ihm ein Gehalt von £12 pro Woche für die Diät und Wartung, gelegentliche Geschenke von £50 oder so, und Entwürfe auf der Staatskasse gewährte, um seine Rechnungen zu erfüllen. Doch Oates hätte sich nur für den mysteriösen Tod von Sir Edmund Berry Godfrey, dem Richter, vor dem Oates ‚Aussagen vereidigt worden waren, aufgegeben. Die Whig-Partei legte die Schuld für dieses Verbrechen – wenn Mord es war – auf die Katholiken. Godfrey war den Katholiken eher ein Freund als ein Feind gewesen und hatte die von Oates erhaltenen Informationen genutzt, um ihnen einen Dienst zu erweisen: Ihnen konnte nichts Gutes und ihren Feinden kein Schaden zugefügt werden, indem er dem Magistrat die Kopie von Oates ‚Aussage raubte, die er aufbewahrte. Darüber hinaus waren sowohl seine Taschen als auch sein Haus von den mutmaßlichen Attentätern ungestört. Dennoch war das einstimmige Urteil Mord, der Mord an einem guten Protestanten und einem Richter, der mit der Verschwörung zu tun hatte. „Die Hauptstadt und die ganze Nation“, sagt Macaulay, „wurden verrückt vor Hass und Angst. Die Strafgesetze, die begonnen hatten, etwas von ihrer Schärfe zu verlieren, wurden neu geschärft. Überall waren Richter damit beschäftigt, Häuser zu durchsuchen und Papiere zu beschlagnahmen. Alle Gefängnisse waren mit Papisten gefüllt. London hatte den Aspekt einer Stadt im Belagerungszustand. Die Zugkapellen waren die ganze Nacht unter Waffen. Es wurden Vorbereitungen getroffen, um die großen Durchgangsstraßen zu verbarrikadieren. Patrouillen marschierten die Straßen auf und ab. Kanonen wurden um Whitehall gepflanzt. Kein Bürger hielt sich für sicher, wenn er nicht unter seinem Mantel einen kleinen Dreschflegel trug, der mit Blei beladen war, um die päpstlichen Attentäter zu töten.“ Für eine Weile wurde jedes Wort, das Oates sagte, geglaubt. Die Gerichte, vor die die verhafteten Katholiken gebracht wurden, waren blind und taub für sein Schlurfen und seine Widersprüche und Lügen. Andere anrüchige Zeugen wurden in der Gosse oder im Gefängnis aufgegriffen und ermutigt, sich zu melden, und wurden ansehnlich dafür bezahlt, dass sie ihre zusätzlichen Meineide vorbrachten, um die ihres Chefs zu bestätigen. Der Lord Chief Justice auf der Bank hörte nichts, was die Zeugen des Königs diskreditierte; und obwohl er in Prozessen, in denen den Gefangenen der Rat verweigert wurde, nach alter Sitte auf ihre Interessen geachtet haben sollte, übte er die volle Autorität des Gerichts aus, um ihre Verurteilung herbeizuführen. Sechzehn unschuldige Männer wurden in direktem Zusammenhang mit der Verschwörung hingerichtet, und acht weitere wurden als Priester bei der daraus folgenden Verfolgung der Katholiken auf das Schafott gebracht. die Namen der für die Verschwörung hingerichteten Personen lauten: 1678 Edward Coleman (Dez. 3); 1679 John Grove, William Ireland, S.J. (Jan. 24), Robert Green, Lawrence Hill (Februar. 21), Henry Berry (Feb. 28), Thomas Pickering, OSB (14. Mai), Richard Langhorn (14. Juni), John Gavan, SJ, William Harcourt, SJ, Anthony Turner, SJ, Thomas Whitebread, SJ, John Fenwick, SJ (20. Juni); 1680 Thomas Thwing (Okt. 23), William Howard, Viscount Stafford (Dez. 29); 1681 Oliver Plunkett, Erzbischof von Armagh (1. Juli). Die als Priester hingerichteten waren: 1679 William Plessington (19. Juli), Philip Evans, John Lloyd (22. Juli), Nicholas Postgate (Aug. 7), Charles Mahony (Aug. 12), John Wall (Francis Johnson), O.S.F., John Kemble (Aug. 22), Charles Baker (David Lewis) S.J.* (Aug. 27).

Über die „päpstliche Verschwörung“ bleibt zu sagen, dass seit dem Tag, an dem ihr Erfinder diskreditiert wurde, kein Historiker von Bedeutung behauptet hat, an sie zu glauben. Einige behaupten vage, dass es irgendeine Verschwörung gegeben haben muss. Aber es wurde nie ein Beweisstück entdeckt, das Oates ‚vorgetäuschte Enthüllungen bestätigt. Ein zeitgenössischer protestantischer Historiker sagt: „Nach den kühnsten und strengsten Untersuchungen und nach einer langen Zeit konnte die Regierung sehr wenig Grundlage finden, um einen so großen Fabrick zu unterstützen, außer nach unten rechts fluchen und versichern: keine Waffe, Schwert oder Dolch; keine Flasche Pulver oder ein dunkler Lanthorn, um diese Schurkerei zu bewirken; und mit Ausnahme von Colemans Schriften, nicht ein Fetzen eines ursprünglichen Briefes oder Kommission, unter der großen Zahl behauptet, den Ruf der Entdeckungen zu wahren.“ Seitdem wurden die öffentlichen und privaten Archive Europas großzügig für Studenten geöffnet und die meisten von ihnen sorgfältig untersucht ; Dennoch schrieb Herr Marks, auch ein Protestant, vor einigen Jahren: „In all den schwierigen Zeiten, in denen der Glaube an die päpstliche Verschwörung tobte, sucht man vergeblich nach einem Gewaltakt der Katholiken. Nach Ablauf von zweihundert Jahren ist kein einziges Dokument ans Licht gekommen, das in einem bestimmten Artikel der einundachtzig festlegt.“

Im Januar 1679 legte Oates, dessen Ruf bereits abnahm, zusammen mit seinem Partner Bedloe eine Anklage vor dem Privy Council in dreizehn Artikeln gegen Chief Justice Scroggs wegen der Rolle, die er beim Freispruch von Wakeman, Marshall, Rumley und Corker einnahm; und im selben Jahr wurde Rev. Adam Elliot mit einer Geldstrafe von £ 200 belegt, weil er sagte, „Oates sei ein meineidiger Schurke, und die Jesuiten, die gelitten hatten, starben zu Recht Märtyrer.“ Aber im August 1681 wurde Israel Backhouse, Meister der Wolverhampton Grammar School, freigesprochen, als er wegen einer ähnlichen Verleumdung angeklagt wurde. Im selben Jahr wurde Oates aus Whitehall vertrieben, und im nächsten Jahr (Januar 1682) verfolgte Elliot ihn erfolgreich wegen Meineids. Im April 1682 wurde seine Rente auf £ 2 pro Woche reduziert. Im Juni dieses Jahres hatte er Angst, als Zeuge gegen Kearney vorzutreten, einer der vier angeblichen irischen Ruffians, die von ihm in seinen Aussagen denunziert wurden. Dann, während König Charles noch lebte, reichte er vergeblich Petitionen an den König und an Sir Leoline Jenkins gegen die einfache Rede von Sir Roger L’Estrange ein, und zwei Monate später (10. Mai) wurde er selbst ins Gefängnis gesteckt, weil er den Herzog von York als Verräter bezeichnet hatte. Am 18. Juni wurde er von Richter Jeffreys £ 100.000 für Scandalum magnatum bestraft. Dann, im Mai 1680, wurde er wegen Meineids vor Gericht gestellt und verurteilt, ausgepeitscht, erniedrigt und an den Pranger gestellt und lebenslang inhaftiert zu werden. Jeffreys sagte über ihn: „Er hat mehr Strafe verdient, als die Gesetze des Landes zufügen können.“

Als Wilhelm von Oranien den Thron bestieg, verließ Oates das Gefängnis und legte im House of Lords erfolglos Berufung gegen sein Urteil ein. Später erhielt er eine königliche Begnadigung und eine Rente, die 1693 auf Veranlassung von Königin Mary, deren Vater, James II, er skandalös angegriffen hatte, zurückgezogen wurde. Nach Marys Tod erhielt er von der Staatskasse £ 500 zur Begleichung seiner Schulden und £ 300 pro Jahr zu Lebzeiten von sich und seiner Frau. 1690 wurde er von den Baptisten aufgenommen, nur um erneut aus dem Ministerium ausgeschlossen zu werden, diesmal wegen „einer diskreditierbaren Intrige, um einem Devotee ein Erbe zu entreißen“. 1691 versuchte er eine weitere betrügerische Verschwörung, die jedoch zu nichts führte. Er starb am 12.Juli 1705 auf seinem Hof.

Neben der „Erzählung der schrecklichen Verschwörung und Verschwörung der päpstlichen Partei“ (London, 1679) schrieb Oates „Das Kabinett der Geheimnisse der Jesuiten geöffnet“ (soll aus dem Italienischen übersetzt werden), „herausgegeben und vervollständigt von einem Gentleman von Qualität“ (London, 1679), „Das Lagerhaus des Papstes; oder die Ware der Hure von Rom“ (London, 1679), gewidmet dem Earl of Shaftesbury, „Die Hexe von Endor; oder die Hexerei der römischen Isebel, in dem Sie einen Bericht über die Exorzismen oder Beschwörungen der Papisten“, etc (London, 1679); „Eikon Basilike, oder das Bild des verstorbenen König James gezeichnet, um das Leben“ (Teil 1, London, 1696; Teile II, III und IV, 1697)

Quellen

POLLOCK, The Popish Plot (London, 1903); MARKS, Wer hat Sir Edmund Berry Godfrey getötet? (London, 1905); Staatliche Prozesse; SECCOMBE in Dict. Nat. Biog., SV: COBBETT, Parlamentarische Geschichte, IV; CHARLES DODD, Kirchengeschichte Englands, III (London, 1737); Lachs, Untersuchung von Burnets Geschichte, II (London, 1724); ELLIOT, Eine bescheidene Rechtfertigung von Titus Oates (London, 1682); Foley, Aufzeichnungen SJ, V (London, 1879); MACAULEY, LINGARD, HUME, Geschichte Englands.

Über diese Seite

APA citation. Almond, JC (1911). Oates ‚Verschwörung. In der katholischen Enzyklopädie. New York: Robert Appleton Company. http://www.newadvent.org/cathen/11173c.htm

MLA Zitat. Almond, Joseph Cuthbert. „Oates’Verschwörung.“ Die katholische Enzyklopädie. Vol. 11. New York: Robert Appleton Company, 1911. <http://www.newadvent.org/cathen/11173c.htm>.

Transkription. Dieser Artikel wurde für New Advent von John Looby transkribiert.

Kirchliche Approbation. Nihil Obstat. 1. Februar 1911. Remy Lafort, S.T.D., Zensor. Imprimatur. John Kardinal Farley, Erzbischof von New York.

Kontaktinformationen. Der Herausgeber von New Advent ist Kevin Knight. Meine E-Mail-Adresse lautet Webmaster at newadvent.org . Leider kann ich nicht auf jeden Brief antworten, aber ich freue mich sehr über Ihr Feedback — insbesondere über Benachrichtigungen über Tippfehler und unangemessene Anzeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.