Ein Eichhörnchen in Colorado wurde laut örtlichen Gesundheitsbehörden positiv auf die Beulenpest getestet, die auch als „Schwarzer Tod“ bekannt ist.

Das Eichhörnchen wurde in einer Stadt im Jefferson County westlich von Denver gefunden und ist der erste Fall in der Region, teilten die Gesundheitsbehörden in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung mit.

Der Fall kommt ungefähr eine Woche, nachdem die Behörden in einer Stadt in der chinesischen Region Innere Mongolei eine Warnung herausgegeben hatten, nachdem ein Krankenhaus einen Fall von Verdacht auf Beulenpest bei einem Menschen gemeldet hatte. Laut der New York Times gab es Ende letzten Jahres mindestens vier gemeldete Pestfälle bei Menschen aus der Inneren Mongolei. Zwei von ihnen waren Lungenpest, eine tödlichere Variante der Pest.

Die Beulenpest, berüchtigt dafür, im Mittelalter Millionen von Menschen in Europa getötet zu haben, ist eine oft tödliche Krankheit, die durch Bakterien verursacht wird. Menschen bekommen normalerweise die Pest, nachdem sie von einem Nagetierfloh gebissen wurden, der das Pestbakterium trägt, oder indem sie ein mit der Pest infiziertes Tier behandeln, so die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten.

Symptome können hohes Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Übelkeit sowie extreme Schmerzen und Schwellungen der Lymphknoten sein. Die Krankheit kann ohne angemessene Behandlung zu schweren Erkrankungen oder zum Tod führen, so die CDC. Antibiotika sind wirksam bei der Behandlung.

Die Pest kommt auf den meisten Kontinenten vor, aber die meisten menschlichen Fälle seit den 1990er Jahren sind laut der Weltgesundheitsorganisation in Afrika aufgetreten.

Die lokalen Behörden in Colorado bitten die Bewohner, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, einschließlich der Vermeidung des Kontakts mit kranken oder toten Wildtieren und Nagetieren und der Verhinderung, dass Haustiere frei im Freien herumlaufen. Katzen sind sehr anfällig für Pest und können sterben, wenn sie nicht sofort mit Antibiotika behandelt werden, sagten sie.

Der neue Fall kommt, während die Welt weiterhin gegen Covid-19 kämpft, eine weitere schwere Krankheit, die vor sechs Monaten aufgetreten ist. Bis Dienstag hat das Virus weltweit mehr als 13 Millionen Menschen infiziert und nach Angaben der Johns Hopkins University mindestens 573,200 Menschen getötet.

Dr. Anthony Fauci, der führende Experte für Infektionskrankheiten des Landes, hat es mit der pandemischen Grippe von 1918 verglichen, bei der laut CDC rund 50 Millionen Menschen ums Leben kamen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.