Von zentraler Bedeutung für die Implementierung von Therapien zur Umkehrung oder Milderung eines Atemkompromisses ist eine genaue Diagnose des Zustands. Die korrekte Diagnose von Atemwegserkrankungen erfordert ein Screening, um die Gasmenge im Blutkreislauf des Patienten zu bestimmen. Für die klinische Diagnose stehen zwei verschiedene Tests zur Verfügung.

Das Testen und Überwachen des Blutgasspiegels erfordert eines der folgenden Diagnoseverfahren:

  • Pulsoximetrie

Für diesen Test wird ein kleiner Sensor am Finger oder Ohr des Patienten angebracht. Der Sensor verwendet Licht, um abzuschätzen, wie viel Sauerstoff im Blut ist.

Ein Pulsoximeter strahlt rotes und infrarotes Licht durch Kapillaren. Die Menge des übertragenen roten und infraroten Lichts liefert ein ungefähres Maß für den Sauerstoffgehalt im Blut. Der Oximeterwert basiert auf der Farbe des Blutes: Sauerstoffreiches Blut ist heller rot als sauerstoffarmes Blut, das als bläulichviolett erscheint.

  • Arterieller Blutgastest (ABG)

Dieser Test misst den genauen Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt im Blut. Eine Blutprobe wird aus einer Arterie entnommen, typischerweise im Handgelenk. Ein Labor verarbeitet dann die Blutprobe, um den Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt zu bestimmen.

Die Beurteilung und Überwachung des Blutgasspiegels ist das genaueste Mittel, um einen Zustand des Atemkompromisses bei Patienten zu identifizieren. ABG-Tests erfordern jedoch eine arterielle Blutprobe, die für Patienten invasiver und unbequemer ist als eine Pulsoximetrie-Messung, die eine auf Licht und Farbe basierende Messung verwendet.

Erkennung und Interventionbearbeiten

Die Bedeutung der Diagnose von Atemstillstand besteht darin, dass mit einer früheren Diagnose und Behandlung das Fortschreiten zu Atemstillstand verhindert werden kann. Verbesserte Überwachungstechniken und spezifische Therapien können das Fortschreiten von Atemwegserkrankungen zu Atemversagen und möglichem Tod verhindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.